Archiv

Posts Tagged ‘aktuell’

Politkowskaja-Anwalt auf offener Straße ermordet

Stanislaw Markelow in Moskau erschossen

In Moskau ist ein bekannter russischer Menschenrechtsanwalt ist auf offener Straße erschossen worden. Stanislaw Markelow wurde nach einer Pressekonferenz umgebracht, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Eine Journalistin der „Nowaja Gaseta“, die nach Angaben ihrer Zeitung versucht hatte einzuschreiten, wurde bei dem Attentat angeschossen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Interfax erlag sie später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Rechtsbeistand von Anna Politkowskaja

Markelow hatte unter anderem die ebenfalls ermordete regierungskritische Reporterin Anna Politkowskaja vertreten und wollte gegen die vorzeitige Haftentlassung eines russischen Offiziers vorgehen, der wegen Mordes an einer Tschetschenin in Haft saß.

Bei der Pressekonferenz rund einen Kilometer vom Kreml entfernt hatte der 34-jährige Jurist angekündigt, gegen die Freilassung von Oberst Juri Budanow bei einem internationalen Gericht Rechtsmittel einzulegen. Budanow war 2003 zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil er im Jahr 2000 eine 18-jährige Tschetschenin getötet hatte. Sein Fall gilt bei Menschenrechtlern als Test dafür, wie die russischen Behörden mit dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien umgehen.

Polizisten untersuchen den Ort, an dem Markelow erschossen wurde.

Überfall in der U-Bahn vor fünf Jahren

Offenbar war dies nicht der erste Überfall auf Markelow. Nach seinen eigenen Angaben wurde er bereits im April 2004 in der Moskauer U-Bahn von fünf Männern überfallen und bewusstlos geschlagen. Die Angreifer hätten Unterlagen zum Fall Politkowskaja mitgenommen, die Polizei habe ihm jedoch keinen Glauben geschenkt.

(Quelle)


Advertisements

EILMELDUNG: Israel beschließt einseitige Waffenruhe

17. Januar 2009, 21:34 Uhr

Israel hat eine einseitige Waffenruhe im Gaza- Konflikt verkündet. Die Ziel der israelischen Militäroperation im Gaza-Streifen seien mehr als erreicht worden, sagte Ministerpräsident Ehud Olmert nach einer Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts. Die Feuerpause gilt ab 2 Uhr morgens, also in etwa 4 Stunden.

Das israelische Sicherheitskabinett hat am Abend für eine einseitige Waffenruhe gestimmt. Das teilte Israels Ministerpräsident Ehud Olmert nach der Sitzung des Gremiums mit. Die Feuerpause gilt ab 2 Uhr morgens.

Laut Olmert habe Israel im Rahmen der Militär-Offensive seine Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar noch zum Teil übertroffen. Die radikalislamische Palästinenser-Organisation Hamas sei wesentlich geschwächt worden. Olmert warnte allerdings die Hamas, dass Israel sich erneut mit aller Härte zur Wehr setzen werde, falls weiter auf Israel oder seine Truppen geschossen werde.

Die Hamas hatte vor der Sitzung angekündigt, der Kampf gegen Israel werde fortgesetzt, solange sich noch israelische Soldaten im Gazastreifen aufhielten. Die Organisation werde keine Vereinbarung „unter israelischen Bedingungen“ akzeptieren, sagte der Exilführer der Hamas, Khaled Maschaal.

Israels Außenministerin Tzipi Livni hatte am Freitag in Washington mit ihrer scheidenden amerikanischen Amtskollegin Condoleezza Rice ein Memorandum unterschrieben, dem zufolge die USA weitere Anstrengungen unternehmen werden, um den über Ägypten laufenden Schmuggel von Waffen in den Gazastreifen zu unterbinden. Ägypten lud für heute zu einem internationalen Krisengipfel ein, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen wird.

Am Sonnabend hatte Israel die Operation „Gegossenes Blei“ noch mit aller Härte fortgesetzt. Artilleriegranaten schlugen nahe einer Schule des UN-Hilfswerks UNRWA ein. Eine Frau und zwei Kinder sollen palästinensischen Augenzeugen zufolge dabei getötet worden sein. In der Nacht hatte die israelische Luftwaffe rund 50 Ziele angegriffen.

Israel hatte am 27. Dezember seine Militäraktion begonnen, um den Raketenbeschuss der Hamas zu stoppen.

(Quelle)

T-Shirt zu kaufen (bitte klicken für Info)


Zitate über Israel

David Ben Gurion:

Warum sollten die Araber Frieden schließen? Wäre ich ein arabischer Führer, würde ich niemals mit Israel verhandeln. Das ist ganz natürlich: Wir haben deren Land genommen. Sicher, Gott hat es uns versprochen, aber was geht die das an? Unser Gott ist nicht deren Gott. Wir stammen aus Israel, aber das ist 2000 Jahre her, und was interessiert die das? Es gab Antisemitismus, die Nazis, Auschwitz, aber war das deren Schuld? Das Einzige, was die sehen ist: Wir kamen her und stahlen ihr Land. Warum sollten die das akzeptieren?

(Quelle)

Henryk M. Broder:

Es stimmt, Israel ist heute mehr Täter als Opfer. Das ist auch gut und richtig so, nachdem es die Juden fast 2000 Jahre lang mit der Rolle der ewigen Opfer versucht und dabei nur schlechte Erfahrungen gemacht haben. Täter haben meistens eine längere Lebenserwartung als Opfer und es macht mehr Spass, Täter als Opfer zu sein.

(Quelle)

Henryk M. Broder:

Ein antizionistischer Jude ist tendenziell ein Antisemit. Der Antizionismus ist für Nichtjuden wie für Juden nur eine Ausrede, ihren Antisemitismus sozusagen in einer politisch aseptischen Form präsentieren zu können.

(Quelle)

Polemik:

Welche Wahl hat ein Paramilitär in Gaza, in der Logik des Krieges, welche die Kinder, seiner gezielten Tötung von oben zu entgehen?

(Quelle)

freepalestineshirt

Shirt zu kaufen (bitte klicken für Info)