Archiv

Posts Tagged ‘Nachrichten’

Gerade zu twittern begonnen, schon erschossen….

Dolla, der 21 Jahre alte Rapper, mit bürgerlichem Namen Roderick Anthony Burton II, in LA erschossen…

b.640.480.0.0.stories.Dolla

Vor einigen Stunden hat der US-Rapper Dolla gerade ein Twitter-Konto angelegt und zwei messages hinterlassen, da wurde er auch schon in LA vor einem Einkaufszentrum erschossen……. (via mygall)

Krieg in Gaza zusammengefasst in Karikaturen…

11

2

3

5

4

6

7

Einsatz von Phosphor-Granaten im Gaza-Krieg

„Meine Familie ist buchstäblich geschmolzen“

Es gibt kaum Zweifel daran, dass Israel im Gaza-Krieg Phosphor-Granaten eingesetzt hat. Dabei ist ihr Einsatz in dicht besiedelten Gebieten wie dem Gazastreifen nach internationalen Konventionen verboten. Die Munition bewirkt furchtbare Verbrennungen.

Den Beitrag hören, der Beitrag als mp3-download


Den 4. Januar wird Sabah Abu Halimeh nie vergessen: Sie saß mit ihrer Familie beim Mittagessen, als im Nachbarhaus eine Granate einschlug. „Lasst uns ins Nebenzimmer gehen“, sagte sie, „da ist es sicher“ – aber sie kamen nur ein paar Schritte weit: „Keine Sekunde später schlug eine Granate ein: direkt über dem Kopf meines Mannes. Drei meiner Söhne und mein Mann fingen an zu brennen. Die Jungen haben gerufen ‚Mama, Feuer, Feuer‘. Ich habe nichts gesehen vor lauter Rauch. Er riecht fürchterlich. Wenn du nicht verbrennst, erstickst du an dem Geruch.“

Sabah wurde gegen die Wand geworfen, ihre einjährige Tochter Schahd fiel aus den Armen der Mutter in die Flammen. „Sie schrie ‚Mama‘, dreimal. Dann habe ich sie nicht mehr gehört. Ich bin gefallen, meine Kleider fingen Feuer, alles ist verbrannt, mein Körper, meine Haare und mein Hals. Meine Schwiegertochter und meine Enkelin waren hinten im Zimmer, sie sind völlig verbrannt, buchstäblich geschmolzen.“

Seit über zwei Wochen liegt Sabah im Schifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt. Ihr Mann und vier ihrer Kinder sind tot, zwei Söhne wurden mit schweren Brandwunden nach Kairo gebracht.

Die Granatenreste schwelen noch


Ob der Einsatz von Phosphor im Gazakrieg gegen internationale Konventionen verstieß, will Israel jetzt untersuchen.


Zuhause, in Beit Lahia, zeigen mir die Brüder ihres Mannes das zerstörte Haus. Die Granate ist durchs Dach gekommen, Reste des Geschosses liegen noch im Flur. Draußen zeigen sie mir Phosphorstücke. „Wir haben überall im Gazastreifen Nachweise für weißen Phosphor gefunden“, sagt Chris Cobb-Smith, Militärexperte der Menschenrechtsorganisation amnesty international. „Nicht nur die Überreste, sondern Stücke, die noch schwelen. Wenn sie die an die Luft bringen oder kicken, schlagen die Flammen sofort wieder aus.“

Cobb-Smith war früher Offizier der britischen Armee. Der dichte Rauch des weißen Phosphor, sagt er, werde gewöhnlich eingesetzt, um Truppenbewegungen zu verbergen. Als Antipersonenwaffe war er nie gedacht. Doch die israelische Armee hat ihn offensichtlich als solche eingesetzt: „Es ist unmöglich, dass dies versehentlich geschehen ist. Die Granaten wurden bewusst auf dicht besiedelte Wohngebiete abgefeuert.“

Schon kleine Verbrennungen führen zum Tod

Zurück im Schifa-Krankenhaus: Der Leiter der Abteilung für Verbrennungen, Dr. Nafez Abu Schaaban, ist ratlos angesichts der Wunden, die er in den letzten drei Wochen gesehen hat. „Manche Patienten haben nur kleine Verbrennungen, aber ihr Zustand verschlechtert sich schnell. Das können keine normalen Verbrennungen sein, die verschlimmern sich nicht so, der Patient stirbt nicht daran. Aber in diesen Fällen sind Patienten an kleinen Verbrennungen gestorben, ich verstehe nicht warum.“

Menschenrechtsorganisationen haben eine Untersuchung der Waffen gefordert, die während des Gazakrieges eingesetzt wurden. Es gibt Vermutungen, dass es sich dabei nicht nur um weißen Phosphor handelt. Auch Doktor Abu Schaaban befürchtet, dass Waffen eingesetzt wurden, über deren Langzeitwirkung ihm niemand etwas sagen kann: „Ich habe das Gefühl, wir sind wie Meerschweinchen, an denen man Waffen ausprobiert. Es ist ein Alptraum.“

(Quelle)

T-Shirt zu kaufen (bitte klicken für Info)


Michael Jackson konvertierte am 21. November 2008 zum Islam

Michael Jackson konvertierte am 21. November 2008 zum Islam

Goethe war MUSLIM

Berühmte Menschen, die zum Islam konvertiert sind

(Quellen)

Lese auch: „Menschen, die den Islam gewählt haben“

HALAL – i’m lovin‘ it – Shirt / McDonalds Parodie (Preis: 19.00 $, derzeit etwa 13,68 €, keine Versandkosten)


Politkowskaja-Anwalt auf offener Straße ermordet

Stanislaw Markelow in Moskau erschossen

In Moskau ist ein bekannter russischer Menschenrechtsanwalt ist auf offener Straße erschossen worden. Stanislaw Markelow wurde nach einer Pressekonferenz umgebracht, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Eine Journalistin der „Nowaja Gaseta“, die nach Angaben ihrer Zeitung versucht hatte einzuschreiten, wurde bei dem Attentat angeschossen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Interfax erlag sie später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Rechtsbeistand von Anna Politkowskaja

Markelow hatte unter anderem die ebenfalls ermordete regierungskritische Reporterin Anna Politkowskaja vertreten und wollte gegen die vorzeitige Haftentlassung eines russischen Offiziers vorgehen, der wegen Mordes an einer Tschetschenin in Haft saß.

Bei der Pressekonferenz rund einen Kilometer vom Kreml entfernt hatte der 34-jährige Jurist angekündigt, gegen die Freilassung von Oberst Juri Budanow bei einem internationalen Gericht Rechtsmittel einzulegen. Budanow war 2003 zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil er im Jahr 2000 eine 18-jährige Tschetschenin getötet hatte. Sein Fall gilt bei Menschenrechtlern als Test dafür, wie die russischen Behörden mit dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien umgehen.

Polizisten untersuchen den Ort, an dem Markelow erschossen wurde.

Überfall in der U-Bahn vor fünf Jahren

Offenbar war dies nicht der erste Überfall auf Markelow. Nach seinen eigenen Angaben wurde er bereits im April 2004 in der Moskauer U-Bahn von fünf Männern überfallen und bewusstlos geschlagen. Die Angreifer hätten Unterlagen zum Fall Politkowskaja mitgenommen, die Polizei habe ihm jedoch keinen Glauben geschenkt.

(Quelle)


EILMELDUNG: Israel beschließt einseitige Waffenruhe

17. Januar 2009, 21:34 Uhr

Israel hat eine einseitige Waffenruhe im Gaza- Konflikt verkündet. Die Ziel der israelischen Militäroperation im Gaza-Streifen seien mehr als erreicht worden, sagte Ministerpräsident Ehud Olmert nach einer Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts. Die Feuerpause gilt ab 2 Uhr morgens, also in etwa 4 Stunden.

Das israelische Sicherheitskabinett hat am Abend für eine einseitige Waffenruhe gestimmt. Das teilte Israels Ministerpräsident Ehud Olmert nach der Sitzung des Gremiums mit. Die Feuerpause gilt ab 2 Uhr morgens.

Laut Olmert habe Israel im Rahmen der Militär-Offensive seine Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar noch zum Teil übertroffen. Die radikalislamische Palästinenser-Organisation Hamas sei wesentlich geschwächt worden. Olmert warnte allerdings die Hamas, dass Israel sich erneut mit aller Härte zur Wehr setzen werde, falls weiter auf Israel oder seine Truppen geschossen werde.

Die Hamas hatte vor der Sitzung angekündigt, der Kampf gegen Israel werde fortgesetzt, solange sich noch israelische Soldaten im Gazastreifen aufhielten. Die Organisation werde keine Vereinbarung „unter israelischen Bedingungen“ akzeptieren, sagte der Exilführer der Hamas, Khaled Maschaal.

Israels Außenministerin Tzipi Livni hatte am Freitag in Washington mit ihrer scheidenden amerikanischen Amtskollegin Condoleezza Rice ein Memorandum unterschrieben, dem zufolge die USA weitere Anstrengungen unternehmen werden, um den über Ägypten laufenden Schmuggel von Waffen in den Gazastreifen zu unterbinden. Ägypten lud für heute zu einem internationalen Krisengipfel ein, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen wird.

Am Sonnabend hatte Israel die Operation „Gegossenes Blei“ noch mit aller Härte fortgesetzt. Artilleriegranaten schlugen nahe einer Schule des UN-Hilfswerks UNRWA ein. Eine Frau und zwei Kinder sollen palästinensischen Augenzeugen zufolge dabei getötet worden sein. In der Nacht hatte die israelische Luftwaffe rund 50 Ziele angegriffen.

Israel hatte am 27. Dezember seine Militäraktion begonnen, um den Raketenbeschuss der Hamas zu stoppen.

(Quelle)

T-Shirt zu kaufen (bitte klicken für Info)


„Basic Thinking“ – bekanntester BLOG in Deutschland für 46 902 Euro bei eBay versteigert…

16. Januar 2009 1 Kommentar

Es war ein Geschäft – doch kurz vor dem Abschluss gab sich Robert Basic gefühlsbetont. «So nochmal pipi in augen und dann mann spielen», tickerte er im Telegramm-Stil über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter.

Der 42-Jährige hatte sein Blog «Basic Thinking» – eines der bekanntesten in Deutschland ­ beim Onlineauktionshaus eBay zur Versteigerung angeboten. Donnerstagabend schlug der Internet-Dienstleister Serverloft aus Hürth bei Köln für 46 902 Euro zu. Die Summe ist nicht spektakulär, trotzdem sorgt der Fall in der deutschen Blog-Szene für Wirbel – denn er ist eine spannende Mischung aus Gefühl und PR.

Robert Basic gehört zu den bekanntesten Autoren der deutschen Blogosphäre. Seit Anfang 2003 hat der gebürtige Kroate fast 12 500 Artikel geschrieben. Meistens ging es um Trends im Netz: Blogs und Twitter, soziale Netzwerke und Startups. Mit seinen teils witzigen, teils bissigen und stets persönlichen Einträgen erarbeitete sich Basic eine Ausnahmestellung. «Alpha-Blogger», oder «Blog-Gott» nannten ihn einige. Nicht jeder mag seine Art, denn Basic polarisiert – aber niemand in der Blogosphäre kommt an ihm vorbei.

Robert Basic

Robert Basic, der jetzt ehemalige Autor von www.basicthinking.de/blog

Die Aufmerksamkeit zahlt sich aus: Während die überwiegende Zahl der deutschen Blogger kaum Geld verdient und das Publizieren als Hobby betreibt, bestreitet der ehemalige Banker aus dem hessischen Usingen damit seinen Lebensunterhalt. Im vergangenen Jahr erzielte er immerhin 37 000 Euro Werbeeinnahmen. «Wer die Website aktiv vermarktet, kann den Betrag locker verdoppeln oder verdreifachen», ist er überzeugt. Und der Verkaufspreis von knapp 47 000 Euro macht deutlich, dass auch ein Blog zu einer wertvollen Marke werden kann.

Als Basic in einem Artikel lapidar ankündigte, dass es Zeit für einen «Luftwechsel» sei und er «Basic Thinking» verkaufen wolle, war die Aufregung entsprechend groß. Erst summte die Blogosphäre, dann ließen sich die klassischen Medien anstecken – der Internet-Publizist schaffte es zuletzt sogar in die Abendnachrichten.

Das war die beste Werbung fürs junge Medium: «Ich hoffe, der bisserl Rummel hat dazu beigetragen, dass sich erneut etwas mehr Menschen mit Blogs beschäftigen», schrieb Basic. Nicht zuletzt war es aber auch Werbung für ihn selbst: Wenn er auf der neuen Website Buzzriders.com weiterbloggt, dürfte ihm vom Start weg eine große Leserschaft sicher sein – inklusive guter Vermarktungschancen.

Allerdings bezweifeln viele Leser, ob ein Blog mit persönlicher Note ohne den Namensgeber und Macher funktionieren kann. «Der Blog lebt vom Betreiber, seiner Seele. Anderer Betreiber, anderer Blog», schreibt etwa ein Kommentator auf Basics Seite. Der 42-Jährige sieht das anders. Ein Verkauf schade der Popularität kaum, da nur ein Drittel der Besucher Stammleser seien. «Die meisten kommen, weil die Themen sie interessieren.»

Der neue Besitzer – das Unternehmen Serverloft – will das Blog im Sinne des Gründers weiterführen. Technik-Trends und das Web 2.0 sollen im Mittelpunkt stehen, sagt Gründer und Geschäftsführer Thomas Strohe. Drei Mitarbeiter melden sich künftig zu Wort. «Wir wollen nicht die Bekanntheit ausschlachten, sondern das Blog fortführen», betont der bekennende «Basic Thinking»-Fan. Dass es hier nicht nur um Liebhaberei, sondern auch ums Geschäft geht, ist allerdings klar: Den Kauf finanziert der Server-Betreiber aus seinem Marketing-Etat.

(Quelle)